Anatomisch komisch – Die “Wolfskralle”

Anatomisch komisch – Die “Wolfskralle”

Als Hundehalter ist es für uns wichtig, uns so gut es geht mit den Körpern unserer Tiere vertraut zu machen, denn hier gilt ein wichtiger Leitsatz: Man kann nur sagen, ob ein Körperteil erkrankt aussieht, wenn ich den gesunden Zustand kenne. Nun sind bis auf das Fell und die Größe unsere Hunde meist sehr gleich aufgebaut – zwei Ohren, eine Fellnase, vier Pfoten und eine Rute (selbstverständlich ist hier noch viel mehr dabei). Jedoch gibt es ein Körperteil, das noch nicht jedem Hundehalter begegnet ist: Die “Wolfskralle”. 

Die Afterkralle, so heißt sie nämlich eigentlich, befindet (wo vorhanden) an der Innenseite der Hinterläufe und stellt das Pendant zur großen Zehe des Menschen dar. Im Gegensatz zu den anderen Krallen hat die Afterkralle keinen Bodenkontakt beim Laufen und dient somit nicht der Fortbewegung. Leider ist so ziemlich das Gegenteil der Fall: Beim Herumalbern kann sich diese Kralle leicht verfangen, ein- oder sogar abreißen. Außerdem ist hier darauf zu achten, dass die Kralle(n) regelmäßig gekürzt werden. Da diese keinen Bodenkontakt beim Laufen haben, raspeln sich die Hunde diese nicht selbstständig ab. Um ein Einwachsen dieser Krallen zu verhindern, muss also regelmäßig überprüft werden, ob es nicht Zeit für eine Pediküre ist. Für Hundehalter, deren Hunde mit dieser extra Kralle geboren wurden gilt hier also besondere Vorsicht! 

Entgegen des umgangssprachlichen Namens “Wolfskralle” hat dieses Körperteil nichts mit dem wilden Vorbild unserer Haushunde zu tun. Tatsächlich konnte bislang bei keinem frei lebenden Wolf eine Afterkralle nachgewiesen werden. Bei unseren Hunden sieht das wiederum ganz anders aus. Es gibt sogar Rassen, wie beispielsweise den Briard oder den Beauceron, bei denen dieses zusätzliche Körperteil zum Zuchtbild gehört – Beim Beauceron sogar in doppelter Ausführung! Die Afterkralle kann nämlich sowohl als einzelne Kralle an einer kleinen “großen Zehe” vorkommen, als auch doppelt – das bedeutet also zwei Krallen auf eine “Zehe”.

Da auch das Entfernen dieses Körperteils eine Amputation darstellt, ist dies (sofern keine medizinische Indikation gegeben) in Deutschland nicht erlaubt! Dies hat auch leider schon bei dem einen oder anderen Berner-Sennenhund zu einem Zuchtausschluss geführt, da diese Hunde ebenfalls immer wieder mit einer “Wolfskralle” zur Welt kommen, diese aber nicht dem Zuchtbild entspricht. 

Es ist also nicht so, dass ein Hund mit “Wolfskralle” besonders wild ist und besonderes Futter benötigt oder sich sonst das nächste Wildtier fängt. Besonders ist allerdings die Aufmerksamkeit, die der Halter diesem Körperteil schenken sollte, da hier gesundheitliche Probleme entstehen können, wenn die Kralle zu lang wird und einwächst oder beim tollen durch den Wald verletzt wird.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.