Welcher Hund passt zu mir?

Bei der Anschaffung eines Hundes gibt es selbstverständlich viele Fragen, die im voraus zu klären sind: Kann man sich den Hund mit seinen Verpflegungs- & Tierarztkosten leisten? Wo soll der Hund schlafen? Welchen Namen soll der Hund bekommen?
Über eine der größten Fragen, die trotz ihrer Wichtigkeit leider nur selten fertig gedacht wird, werden wir heute ein wenig näher beleuchten: “Welcher Hund passt zu mir?” 

In einem Großteil der Fälle wird sich der Hund zwei Hauptmerkmalen ausgesucht – ihrer Tauglichkeit als Familienhund und aufgrund der Optik des Hundes. Natürlich gibt es jetzt den einen oder anderen Leser da draußen, auf den das kein bisschen zutrifft und das ist auch gut so! Dennoch bitte ich diejenigen, die sich nicht angesprochen fühlen mal nachzudenken, ob es in ihrem Bekanntenkreis nicht doch den einen oder anderen Hundebesitzer gibt, der sich mit absichtlich eine bestimmte Fellfarbe, Felllänge oder Fellzeichnung bei seinem Tier ausgesucht hat. Immerhin gibt es nicht umsonst Fellfarben wie “Blue Merle” bei Hunden.
Andere wichtige Rassemerkmale wie der Jagdtrieb, der Wachtrieb oder die Menge an Auslastung, die ein Hund benötigt, werden leider oft in den Hintergrund gestellt, wenn dafür das Äußere des Tieres den hohen Schönheits-Idealen des Menschen genügt. Oft wird sich in die körperlichen Merkmale einer Rasse verliebt und bei Fragen bezüglich der Auslastung ist dann häufig die Argumentation “das schaffen wir schon” oder “so schlimm wird das schon nicht sein” – auch hoch im Kurs steht “mein Bekannter hat auch Rasse XYZ und der ist ganz entspannt, auch bei wenig Beschäftigung”. 

Natürlich ist Nachbars Schnuffi ein anderer als der, den ich vom Züchter bekomme, auch wenn es die gleiche Rasse ist. Ich bin auch ein ganz anderer Mensch, als meine Cousins und Cousinen, obwohl wir der gleichen Familie angehören.
Die individuellen Unterschiede innerhalb einer bestimmten Rasse können zwar enorm sein, dennoch sind die Rasse-Beurteilungen, die man in vielen Büchern zum Thema Hunderassen lesen kann durchaus gute Erfahrungswerte. Es gibt in jeder Angelegenheit den “1 von 100”, der so gar nicht zu den anderen passt und der wirklich ein wenig aus der Reihe schlägt. Dennoch gilt: Die meisten Rassen bringen ganz bestimmte Veranlagungen mit, die bestimmte Eigenschaften und Fähigkeiten der Tiere hervorheben. So ist beispielsweise der Pudel trotz seines aktuellen Ansehens als Gesellschaftshund ein nicht zu unterschätzender Jäger. Ein Hovawart ist natürlich groß und flauschig, jedoch auch gerne sehr territorial veranlagt. 
Sich einen Hund anzuschaffen sollte mit der Absicht einher gehen, diesem Individuum das bestmögliche Zuhause bieten zu können. Einen Hund wie einen Vizsla als Couch-Potato zu halten ist in etwa so artgerecht, wie einen Veganer bei der Fast-Food-Kette mit dem großen goldenen “M” am Burgergrill arbeiten zu lassen. Sicher ist das an sich möglich und das Individuum bringt zumindest alle körperlichen Merkmale mit, die es benötigt um die jeweilige Aufgabe zu erfüllen – so richtig glücklich wird aber wahrscheinlich keiner von beiden damit. 

Auf der Welt gibt es inzwischen weit über 300 anerkannte Hunderassen und neben diesen selbstverständlich auch noch Mischlinge (die teilweise bereits wie Rassen gezüchtet werden – siehe die “-doodle” Rassen). Unter dieser Vielzahl von verschiedenen vordefinierten Eigenschaften und Fähigkeiten gibt es bestimmt mehrere Rassen, die dem zukünftigen Hundebesitzer zusagen, als zum Beispiel der Golden Retriever oder der Riesenschnauzer.
Wer sich einen Hund anschaffen möchte, der wird in den meisten Fällen vom Hundetrainer seiner Wahl gut beraten werden, auch wenn es manchmal zu einem Ergebnis kommt, das man selbst nicht hören hätte wollen. Im übrigen muss es auch nicht immer ein Rassehund oder sogar ein Welpe sein. In den deutschen Tierheimen gibt es genügend junge sowie alte Hunde, die sich riesig über ein endgültiges Zuhause und Menschen als Bezugspersonen freuen würden.
Abschließend hier noch ein persönlicher Tipp von mir: Klar, Welpen sind süß. Sie machen aber ehrlich gesagt einen ganzen Haufen an Arbeit (und Haufen) und benötigen viel Zeit. Es gibt sowohl in Tierschutzvereinen als auch in Tierheimen viele Hunde, die zwar der Kindlichkeit eines Welpen bereits entwachsen sind, die aber den Besitzern viel Freude bereiten können und das vielleicht sogar bereits Stubenrein. 🙂

Anatomisch komisch – Die “Wolfskralle”

Als Hundehalter ist es für uns wichtig, uns so gut es geht mit den Körpern unserer Tiere vertraut zu machen, denn hier gilt ein wichtiger Leitsatz: Man kann nur sagen, ob ein Körperteil erkrankt aussieht, wenn ich den gesunden Zustand kenne. Nun sind bis auf das Fell und die Größe unsere Hunde meist sehr gleich aufgebaut – zwei Ohren, eine Fellnase, vier Pfoten und eine Rute (selbstverständlich ist hier noch viel mehr dabei). Jedoch gibt es ein Körperteil, das noch nicht jedem Hundehalter begegnet ist: Die “Wolfskralle”. 

Die Afterkralle, so heißt sie nämlich eigentlich, befindet (wo vorhanden) an der Innenseite der Hinterläufe und stellt das Pendant zur großen Zehe des Menschen dar. Im Gegensatz zu den anderen Krallen hat die Afterkralle keinen Bodenkontakt beim Laufen und dient somit nicht der Fortbewegung. Leider ist so ziemlich das Gegenteil der Fall: Beim Herumalbern kann sich diese Kralle leicht verfangen, ein- oder sogar abreißen. Außerdem ist hier darauf zu achten, dass die Kralle(n) regelmäßig gekürzt werden. Da diese keinen Bodenkontakt beim Laufen haben, raspeln sich die Hunde diese nicht selbstständig ab. Um ein Einwachsen dieser Krallen zu verhindern, muss also regelmäßig überprüft werden, ob es nicht Zeit für eine Pediküre ist. Für Hundehalter, deren Hunde mit dieser extra Kralle geboren wurden gilt hier also besondere Vorsicht! 

Entgegen des umgangssprachlichen Namens “Wolfskralle” hat dieses Körperteil nichts mit dem wilden Vorbild unserer Haushunde zu tun. Tatsächlich konnte bislang bei keinem frei lebenden Wolf eine Afterkralle nachgewiesen werden. Bei unseren Hunden sieht das wiederum ganz anders aus. Es gibt sogar Rassen, wie beispielsweise den Briard oder den Beauceron, bei denen dieses zusätzliche Körperteil zum Zuchtbild gehört – Beim Beauceron sogar in doppelter Ausführung! Die Afterkralle kann nämlich sowohl als einzelne Kralle an einer kleinen “großen Zehe” vorkommen, als auch doppelt – das bedeutet also zwei Krallen auf eine “Zehe”.

Da auch das Entfernen dieses Körperteils eine Amputation darstellt, ist dies (sofern keine medizinische Indikation gegeben) in Deutschland nicht erlaubt! Dies hat auch leider schon bei dem einen oder anderen Berner-Sennenhund zu einem Zuchtausschluss geführt, da diese Hunde ebenfalls immer wieder mit einer “Wolfskralle” zur Welt kommen, diese aber nicht dem Zuchtbild entspricht. 

Es ist also nicht so, dass ein Hund mit “Wolfskralle” besonders wild ist und besonderes Futter benötigt oder sich sonst das nächste Wildtier fängt. Besonders ist allerdings die Aufmerksamkeit, die der Halter diesem Körperteil schenken sollte, da hier gesundheitliche Probleme entstehen können, wenn die Kralle zu lang wird und einwächst oder beim tollen durch den Wald verletzt wird.

Roll-Leinen sind sinnvoll – trotzdem sollte sie nicht jeder benutzen! (Teil 2)

Nachdem wir in aller Kürze mögliche Nachteile dieser alltäglichen Erfindung, die jeder Hundehalter kennt, besprochen haben, ist es mir an dieser Stelle auch sehr wichtig auf die klaren Vorteile hinzuweisen, die diese Roll-Leinen haben, denn: trotz der im Teil 1 erwähnten Probleme die beim unsachgemäßen Einsatz dieser Leine entstehen können, sind es tatsächlich genau diese Dinge, die Roll-Leinen für andere Hunde so nützlich machen. Wer aufmerksam gelesen hat, der hat bemerkt, dass es sich bei den Hunden in Teil 1 hauptsächlich um Junge und untrainierte Hunde geht, aber was ist mit den anderen?

Hunde, die Beispielsweise gut im Training sind, eine Leinenführigkeit erlernt haben und vielleicht sogar die eine oder andere Übung im Bereich der Distanzkontrolle beherrschen, können (immer noch mit Vorsicht) durchaus an einer solchen Leine geführt werden. Der Halter kann dem Hund flexibel mehr oder weniger Freiraum geben und muss dabei nicht die Leine selbst in Schlaufen aufwickeln und in der Hand tragen – Denn leider wissen wir nicht, durch welchen Dreck unsere Hunde die Leine gezogen haben (eventuell sogar durch andere Hundehaufen). Wir können unseren Vierbeinern also ermöglichen, länger zu schnüffeln, ein wenig weiter voraus zu gehen oder auch links und rechts des Weges zu schnüffeln. An dieser Stelle noch mein Tipp an alle, die eine lange Leine verwenden und diese auf dem Boden schleifen lassen – am besten Sagrotan-Tücher oder ähnliches im Auto haben und verwenden, bevor man mit den Händen wieder an das Lenkrad fasst.  🙂

Ein weiterer unbestrittener Vorteil stellt sich gerade für ältere Hunde heraus. Wie beim Menschen kann sich auch im hohen alter der Hunde das Hör- und Sehvermögen verschlechtern. Selbst wenn diese Hunde in der Blüte ihres Leben gut trainiert waren, können wir sie nur schwer von der Leine lassen, wenn Sie uns nicht mehr hören können. Dabei geht es nicht einmal unbedingt um den “bedingungslosen Gehorsam” oder darum, dass unsere Hunde uns hören, denn auch bei erwachsenen Hunden kann sich dies beispielsweise bei Gegenwind schwierig darstellen. Hierbei geht es vor allem auch daran, dass wir unsere Hunde vor herannahenden Gefahren schützen können und auch noch Einfluss auf unsere Hunde nehmen können, auch wenn sie uns nicht mehr hören können (Hier ist nicht der Gehorsam der Hunde gemeint). An dieser Stelle kommt die Roll-Leine ins Spiel: Die Hunde spüren zu jeder Zeit aus welcher Richtung die Aufroll-Vorrichtung im Leinengehäuse (wenn auch schwache) Leinenspannung erzeugt. Die Hunde spüren also (entweder am Halsband oder Geschirr) aus welcher Richtung diese Leinenspannung entsteht und in Folge dessen, in welcher Richtung sich ihr Mensch befindet. Dies hilft sowohl schwerhörigen Hunden sich an ihren Menschen zu orientieren, als auch Hunden mit schlechtem Sehvermögen, zurück zu ihren Haltern zu finden. Dies kann gerade bei alten Tieren noch viel Handlungsfähigkeit erhalten und ihnen die Möglichkeit bewahren, mit ihren verbleibenden Sinnen die Umwelt zu erfahren, ohne die Hunde dabei einzuschränken.

Abschließend kann man die Frage, ob Roll-Leinen gut oder schlecht nicht allgemeingültig beantworten. Es ist stark abhängig sowohl von Umweltreizen als auch vom Gemütszustand und Alter des Hundes. Eines sei hier dennoch in aller Deutlichkeit gesagt: Die Begründung zur Verwendung einer Roll-Leine sollte nicht die Faulheit des Menschen sein! Hier können Verhaltensweisen entstehen, die für den Menschen sehr unvorteilhaft sind und die mit Mühe wieder abtrainiert werden müssen. Für Hunde mit Sinneseinschränkungen können diese Leinen aber durchaus ein Segen sein. 

Roll-Leinen sind sinnvoll – trotzdem sollte sie nicht jeder benutzen! (Teil 1)

Jeder Hundebesitzer hat sie in seinem Leben schon einmal gesehen oder sogar selbst verwendet: Roll-Leinen (die bekannteste Marke ist die Firma “Flexi”) die wir einfach in unserer Hand tragen können und sich abwickeln, wenn der Hund sich von uns entfernt, sich aber praktischerweise auch wieder aufrollen, wenn sich der Hund uns nähert, oder in den meisten Fällen, wir uns unseren Hunden nähern. Auf den ersten Blick sind diese Leinen auch wirklich total praktisch, jedoch sollte sowohl Hund als auch Halter bereit für dieses Werkzeug sein. Denn: nutzt man diese Leine in einem ungünstigen Trainingszustand des Hundes, so kann hier viel nach hinten losgehen. 

Ein kurzer Ausflug in ein anderes, aber verwandtes Thema – dem Hund, der an der Leine zieht. Leider muss ich allen Haltern, die an diesem Problem leiden mitteilen, dass die Hunde nicht genetisch bedingt oder erblich veranlagt an der Leine ziehen, sondern sie dies im zusammenleben mit dem Menschen erst erlernen. Die Hunde werden dafür nämlich unbewusst bestätigt: Zieht unser Welpe in eine bestimmte Richtung, so gehen wir erstmal hinterher – Manchmal wollen wir ja auch wissen, was unser Schnuffel da gerade aufgespürt hat. In anderen Fällen bleiben wir plötzlich stehen, weil wir gedankenverloren nicht bemerkt haben, dass unsere Hunde gerade zum schnüffeln anhalten. Die Leine gerät auf Spannung und wir bleiben stehen um unseren Hunden das Lesen ihres “Tagesblattes” zu ermöglichen. 
In beiden Szenarien lernt der Hund, dass wir auf ihn und seine Interessen an der Leine Rücksicht nehmen. Er muss sich nicht an uns orientieren sondern kann getrost seines Weges gehen – den Mensch hat er dabei immer im Schlepptau. Bei einem Hund, der keine Leinenführigkeit erlernt hat und der sofort an die Roll-Leine genommen wird, lernt jedoch nicht nur das. 

Wer eine solche Leine zuhause hat, darf folgendes gerne mal mit dieser Leine ausprobieren: Die eine Hand hält die Leine wie gewohnt am Griff fest und die andere Hand nimmt den Karabiner. Nun ziehen sie an dem Ende mit dem Karabiner und konzentrieren sich darauf, ob sie bemerken, dass dafür ein Kraftaufwand, selbst wenn nur ein kleiner, notwendig ist. Genau das ist es, was diese Leinen so ungeeignet für Anfänger macht: Der Hund lernt, dass er mehr Freiraum bekommt, wenn er an der Leine zieht. Gerade junge Hunde sind sehr an ihrer Umgebung interessiert und nutzen jede Möglichkeit diese genau zu Begutachten – Daran haben unsere Welpen  und Junghunde nun mal mehr Interesse, als stets im Schleichtempo des Menschen neben ihm zu laufen. Es ist also bei jungen und untrainierten Hunden genau die Hauptfunktion dieser Leine, die für die Erziehung des Hundes problematisch ist.