Kompass Hundeschule Fellnase

Orientierung des Hundes am Halter – aus diesen Gründen ist sie wichtig und wie du sie trainierst.

Die Orientierung am Halter

Die Orientierung des Hundes an seinen Halter sieht für jedes Mensch-Hund-Team anders aus. Die einen möchten, dass ihr Hund während des Spaziergangs die ganze Zeit an lockerer Leine neben ihnen läuft und immer im Blick hat. Anderen wiederum ist es wichtig, dass ihr Hund sich ab einer bestimmten Entfernung zum Halter freiwillig und selbstständig umsieht und Blickkontakt zu seinem Halter aufbaut. Beides Verhaltensweisen sind Formen von Orientierung und gehören zu den grundlegenden Bausteinen einer harmonischen und vertrauensvollen Beziehung zwischen Hund und Halter.

Ein Kompass und eine Karte geben dem Menschen Orientierung.
Der Kompass und Karte gibt dem Menschen auf hoher See Sicherheit.

Wozu brauchen wir die Orientierung unserer Hunde?

Für die gemeinsame Zusammenarbeit mit unseren Hunden ist es wichtig, ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit unserer Hunde zu haben. Beim Rückruf, damit der Hund auf dem schnellsten Weg zu uns gelangt, oder um den Hund zu stoppen, bevor dieser trotz Leine die rote Ampel „übersieht“ und auf die Straße läuft – ein Teil der Aufmerksamkeit des Hundes sollte im Alltag immer beim Menschen sein. Unsere Hunde leben in einer modernen Welt, die von Menschen für den Menschen gestaltet wurde. Dieser Umstand erschwert es den Hunden in vielen Situationen die „richtige“ Entscheidung zu treffen, da die sinnvollste Entscheidung aus der Sicht des Hundes häufig nicht in die Menschenwelt (oder die moderne Gesellschaft) passt.

froehlicher corgi auf bahngleisen Hundeschule Fellnase
Ein orientierter Hund kann im Alltag erst so richtig aufblühen

Zeigen alle Hunde die gleichen Merkmale für Orientierung am Halter?

Diese Frage klingt auf der ersten Blick unglaublich banal, setzt man sich jedoch genauer mit diesem Thema auseinander, so bemerkt man wie vielschichtig das Thema wirklich ist. Wie bei den meisten Dingen spielen hier genetisch verankerte sowie erlernte Verhaltensweise eine gewaltige Rolle. Ein Hund der erlernt hat, auf dynamische Umgebungsreize (also sich bewegende Objekte) zu achten, weil er sie für jagdbar hält, wird potenziell weniger freiwilligen und selbstständigen Blickkontakt aufbauen, als ein Hund, dem diese Reize egal sind. Aus diesem Grund hat auch die Genetik, also die Rasse des Hundes, einen großen Einfluss auf dessen Verhalten im Bezug auf seine Orientierung. Ein Beagle oder eine Bracke zum Beispiel leben in einer Nasenwelt – sie achten viel mehr auf die Gerüche in Ihrer Umgebung, als auf visuelle Eindrücke.

weisser maremmano abruzzese Hundeschule Fellnase
Der Maremmano Abruzzese wird noch heute aktiv als Herdenschutzhund eingesetzt.

Herdenschutzhunde hingegen wurden speziell dafür gezüchtet, um auch in Abwesenheit des Menschen selbstständig die Herde vor Eindringlingen, Dieben, fremden Artgenossen oder Raubwild zu schützen. Für diese Aufgabe war es nicht erforderlich, dass das Tier Blickkontakt zu seinem Halter sucht, oder sich in seiner Nähe aufhält.

Woran erkenne ich, ob mein Hund an mir orientiert ist?

Hierfür gibt es auch keine ganz eindeutige Antwort, denn wie im Absatz zuvor erklärt, neigen Hunde je nach Rasse und Lebenserfahrung zu unterschiedlichen Verhaltensweisen. Grundsätzlich ist jede körperliche Ausrichtung in unsere Richtung als versuch zu werten, sich an uns zu orientieren, ganz gleich ob wir den Hund dazu aufgefordert haben, oder ob er es freiwillig gezeigt hat. Wer seinen Hund ohne Leine führen kann, darf gerne folgendes ausprobieren:

Dein Hund befindet sich in einem Abstand von maximal 3 Metern vor dir. Ohne Vorwarnung wechselst du schnell (also im Laufschritt) die Richtung und läufst von deinem Hund davon. Nach wenigen Augenblicken werden viele Hunde sich zu ihrem Halter umdrehen und ihn verfolgen. Ohne Orientierung kann der Hund sich nicht zum Halter umkehren. Ohne dass sich der Hund zum Halter umkehrt, kann er ihn nicht verfolgen. Für Hunde, die zur Zusammenarbeit mit dem Menschen gezüchtet wurden ist dies häufig auch ein lustiges Spiel, um die Orientierung des Hundes am Halter zu verbessern. Hierbei ist es allerdings wichtig, dass keine konkurrierende Motivation beim Hund existiert und dieser lieber die Brotzeit des letzten Wanderers am Wegesrand frisst, als zum Menschen zu kommen.

Eine Übung für bessere Orientierung des Hundes an seinem Halter

Auch das Trainieren des Blickkontakts auf Kommando hilft vielen Hunden, ein besseres Gefühl für deren Halter zu bekommen.
Bei Hunden, die noch kein Kommando für den Blickkontakt erlernt haben, ist es notwendig, dem Hund das gewünschte Verhalten im Training durch verschiedene Lock-Versuche beizubringen.

Die wahrscheinlich beliebteste und einfachste Variante ist das “Schau”-Spiel. Dabei benötigt man für den Mensch zum Verzehr geeignete Leckerchen in ca. 1*1 cm große Stückchen (z. B. Wiener Würstchen, Käse, Leberkäse, etc.). Je nach Körpergroße des Hundes darf die Größe der Belohnung selbstverständlich variieren. Der Hund sollte dadurch nicht satt werden, stattdessen sollten es eher kleine und gut abschluckbare Leckereien zwischendurch sein. Bei schlechter Bindung zum Halter und komplett fehlender Orientierung kann hier aber auch mit dem Trockenfutter gearbeitet werden.

zotteliger Hund schnappt Futter aus der Luft Hundeschule Fellnase
Das „Schau“-Spiel ist für verfressene Hunde ein großer Spaß.

Der Hundehalter nimmt nun eines dieser Stücke in den Mund und schiebt es sich zwischen die Backenzähne und die Wange. Danach sagt der Halter das Wort “Schau” und spuckt seinem Hund das Leckerchen zu. Zu Beginn der Übung spielt es noch keine Rolle, ob der Hund auf das Wort “Schau” hin wirklich Blickkontakt aufgebaut hat. Nach wenigen Versuchen lernen die meisten Hunde, dass der Mensch nach diesem Wort ein Leckerchen auf den Boden spuckt. Hunde möchten ihre Belohnung immer schnellstmöglich und auf dem direkten Weg (der Mensch übrigens auch), deshalb wird der Hund schnell anfangen nicht mehr auf den Boden zu achten, auf dem die Leckereien landen, sondern wird erkunden, wo die Würstchen herkommen.

Nach wenigen Wiederholungen in denen der Hund sieht, dass das Leckerchen aus unserem Mund kommt, wird der Hund nun auf den für ihn Ersichtlichen Ursprung des Leckerchens fixiert sein und rasch Blickkontakt aufbauen, wenn das Wort ertönt, welches ihm bis zu diesem Punkt immer ein Leckerchen versprochen hat – “Schau”. Hat der Hund dies einmal verstanden, führen weitere Wiederholungen zu einer Festigung des Gelernten und letztendlich dazu, dass der Hund dies in Zukunft schnell abrufen kann. Genau wie alles andere, was wir im Training mit unseren Hunden in kleinen Schritten auftrainieren, muss auch das „Schau“ immer wieder wiederholt werden, damit es nicht an Bedeutung verliert und der Hund es dauerhaft schnell und freudig zeigt. 

braunes hundeauge Hundeschule Fellnase
Häufig fordern wir Menschen den Blickkontakt unserer Hunde ein.

Wenn du mehr Tipps möchtest, um die Orientierung deines Hundes zu dir zu verbessern, oder Schwierigkeiten im Training hast, kannst du uns gerne jederzeit kontaktieren. Wir verhelfen dir und deinem Hund gerne zu einem entspannten Alltag miteinander.

FAQ

  1. Wozu brauche ich die Orientierung meines Hundes?

    Ein orientierter Hund kann Anweisungen seines Halters viel schneller befolgen. Gerade in der modernen und teilweise sehr belebten Menschenwelt ist dies ein wichtiges Element, um dem Hund Freiheiten geben zu können.

  2. Welche Übungen kann ich machen um die Orientierung zu verbessern?

    Das „Schau“-Spiel oder rasche und freudige Richtungswechsel bewirken bei vielen Hunden wunder. Eine einfache Erklärung dazu findest du in diesem Beitrag.

  3. Ist es schlecht für die Bindung, wenn der Hund nicht orientiert ist?

    Gerade selbstständige Hunde(rassen) tendieren dazu, ihre eigenen Interessen zu verfolgen. Nicht alle Hunde sind gleich. Weder im Körper noch im Geist. Daher erfüllen viele Hunde die gleichen Aufgaben auf verschiedene Art und Weise. Es ist immer darauf zu achten, welche Veranlagung der Hund anhand seiner Rasse mitbringt. Ein Beispiel dazu findest du in diesem Beitrag.

  4. Kann der Hund auch lernen, sich an einem bestimmten Gegenstand wie einem Target zu orientieren?

    Grundsätzlich ja – häufig ist hierbei gemeint, dass Hunde einen bestimmten Gegenstand oder eine fremde Person im Fokus halten. Besonders im Schutzdienst ist dies gefordert, um eine fremde Person solange zu verbellen, bis der Halter den Hund erreicht hat. Es ist aber wichtig zu betonen, dass nicht alle Hunderassen zu dieser Leistung in der Lage sind.

Hundeschule Fellnase
CA9174DF 3C1A 482C 8131 6C7E36B87842 Hundeschule Fellnase

Anatomisch komisch – Die “Wolfskralle”

Als Hundehalter ist es für uns wichtig, uns so gut es geht mit den Körpern unserer Tiere vertraut zu machen, denn hier gilt ein wichtiger Leitsatz: Man kann nur sagen, ob ein Körperteil erkrankt aussieht, wenn ich den gesunden Zustand kenne. Nun sind bis auf das Fell und die Größe unsere Hunde meist sehr gleich aufgebaut – zwei Ohren, eine Fellnase, vier Pfoten und eine Rute (selbstverständlich ist hier noch viel mehr dabei). Jedoch gibt es ein Körperteil, das noch nicht jedem Hundehalter begegnet ist: Die “Wolfskralle”. 

Die Afterkralle, so heißt sie nämlich eigentlich, befindet (wo vorhanden) an der Innenseite der Hinterläufe und stellt das Pendant zur großen Zehe des Menschen dar. Im Gegensatz zu den anderen Krallen hat die Afterkralle keinen Bodenkontakt beim Laufen und dient somit nicht der Fortbewegung. Leider ist so ziemlich das Gegenteil der Fall: Beim Herumalbern kann sich diese Kralle leicht verfangen, ein- oder sogar abreißen. Außerdem ist hier darauf zu achten, dass die Kralle(n) regelmäßig gekürzt werden. Da diese keinen Bodenkontakt beim Laufen haben, raspeln sich die Hunde diese nicht selbstständig ab. Um ein Einwachsen dieser Krallen zu verhindern, muss also regelmäßig überprüft werden, ob es nicht Zeit für eine Pediküre ist. Für Hundehalter, deren Hunde mit dieser extra Kralle geboren wurden gilt hier also besondere Vorsicht! 

Entgegen des umgangssprachlichen Namens “Wolfskralle” hat dieses Körperteil nichts mit dem wilden Vorbild unserer Haushunde zu tun. Tatsächlich konnte bislang bei keinem frei lebenden Wolf eine Afterkralle nachgewiesen werden. Bei unseren Hunden sieht das wiederum ganz anders aus. Es gibt sogar Rassen, wie beispielsweise den Briard oder den Beauceron, bei denen dieses zusätzliche Körperteil zum Zuchtbild gehört – Beim Beauceron sogar in doppelter Ausführung! Die Afterkralle kann nämlich sowohl als einzelne Kralle an einer kleinen “großen Zehe” vorkommen, als auch doppelt – das bedeutet also zwei Krallen auf eine “Zehe”.

Da auch das Entfernen dieses Körperteils eine Amputation darstellt, ist dies (sofern keine medizinische Indikation gegeben) in Deutschland nicht erlaubt! Dies hat auch leider schon bei dem einen oder anderen Berner-Sennenhund zu einem Zuchtausschluss geführt, da diese Hunde ebenfalls immer wieder mit einer “Wolfskralle” zur Welt kommen, diese aber nicht dem Zuchtbild entspricht. 

Es ist also nicht so, dass ein Hund mit “Wolfskralle” besonders wild ist und besonderes Futter benötigt oder sich sonst das nächste Wildtier fängt. Besonders ist allerdings die Aufmerksamkeit, die der Halter diesem Körperteil schenken sollte, da hier gesundheitliche Probleme entstehen können, wenn die Kralle zu lang wird und einwächst oder beim tollen durch den Wald verletzt wird.

366C3A4E FD7D 465C 87A2 4EB6C85978A7 Hundeschule Fellnase

Was haben Hasen und Bälle gemeinsam?

Diese Frage klingt zunächst so, als hätte ein durstiger Bargast sie einem anderen genauso durstigen Bargast gestellt und sich bereits freudig auf die Pointe vorbereitet. So fernab von Gut und Böse ist diese Frage für jedoch nicht – vor Allem nicht, für unsere Hunde.  Häufiger haben mir Hundebesitzer schon die Problembeschreibung gegeben, dass ihr Hund beim Gassi gehen stets an der Leine laufen muss, weil der Vierbeiner sonst allen Wildtieren die ihm so begegnen, sofort auf der Spur ist und sich in den meisten Fällen nicht mehr abrufen lässt. In einem großen Anteil der Fälle spielt der Mensch jedoch dabei keine unwesentliche Rolle. Er ist nicht nur dabei und versucht verzweifelt seinen Fiffi zurückzurufen, sondern er hat leider oftmals dazu beigetragen, dass Fiffi überhaupt so ein begnadeter Jäger ist. 

Der Jagdtrieb ist etwas, dass den Hunden von Geburt an mitgegeben wird. Es gibt durchaus Hunderassen, bei denen von diesem dem Verhalten, welches den Wölfen das Überleben sicherte, nur noch wenig übrig geblieben ist – dazu zählen vor allem die Herdenschutzhund-Rassen und ein paar Vertreter der “Gesellschaftsrassen” wie dem Havaneser und dem Mops. Allerdings kann man auch einzelne Exemplare dieser Rassen mit einem einfachen Trick zu ambitionierten Jägern erziehen – dem Ballspiel.

Per se sorgt das Werfen eines Balles nicht dazu, dass der Hund auf magische Art und Weise die Feinheiten des Jagens versteht und zu einem absolut unberechenbaren Raubtier wird – dennoch fördert die spielerische Jagd nach dem Ball das Vergnügen an diesem Verhalten, als dass es dies mindere. Es ist ähnlich wie bei Menschen – wenn jemand kein Instrument spielen kann, aber durch genug Versuche DAS INSTRUMENT gefunden hat, was ihm besonders viel Spaß macht, dann wird er sich auch dahinter klemmen um es zu lernen, wird beim Lernen Freude daran haben und immer besser werden. Irgendwann ist es nicht mehr notwendig, nach Noten oder “Play-Along”-Videos zu spielen, sondern der Mensch wird sich mit der Zeit einige Stücke merken können. Er hat die Fähigkeit erlangt, ein Musikinstrument zu spielen – etwas, dass er nicht automatisch konnte, sondern etwas, dass er erlernt hat weil er Spaß dabei hatte (hier alle Kinder und Erwachsenen ausgenommen, die man als Kind dazu genötigt hat, Blockflöte spielen zu lernen). 
Hat der Mensch dann sogar noch eine angeborene Begabung für Musik, so wird der Vorgang noch schneller gehen und das gelernte noch tiefer sitzen – im Umkehrschluss dazu, wird der Mensch diese Fähigkeit auch umso länger nicht mehr vergessen. 

Dieses Prinzip lässt sich, zwar nicht exakt, allerdings in ausreichendem Maße, auf den Hund übertragen. Wenn ein Hund keine, oder wenig Motivation hat um zu jagen  und der Mensch führt das “unkontrollierte Ballspiel” ein, werden genau die Fähigkeiten und Fertigkeiten des Hundes geschult, die er für diesen Zweck braucht. Unglücklicherweise fungiert hier der Ball auch als eine Art Beuteobjekt. Der Hund jagt dem Ball hinterher und ergreift es. Um dies zu schaffen lernt er, sich bewegende Objekte schneller zu erkennen, deren Bewegungsrichtung einzuschätzen und abzuwägen, wohin sich das Tier also Bewegen wird. Der Hund wird lernen während des Laufens Haken zu schlagen und sich voll und ganz auf die Beute zu konzentrieren und das solange, bis er den Hasen erwischt und zwischen seinen Fängen hat. Oh entschuldigung, ich meinte natürlich den Ball. 

Betrachten wir tatsächlich die Vorgänge, die das klassische “Ich werfe den Ball und du rennst hinterher”-Spiel ausmachen, so sind wir tatsächlich näher an einer waschechten Jagd, als wir beim Lesen der Überschrift noch gedacht hätten. Natürlich gibt es Variationen von Ball-Spielen, die “harmlos” sind und nicht dazu führen, dass wir unsere Tiere “verjagdlichen”, des weiteren werden verschiedene Hunde auf verschieden Arten und Weisen auf das Spiel reagieren – dennoch sei deutlich gesagt: 
Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Hunde durch das “unkontrollierte Ball-Spiel” eine größere Lust an der Jagd entwickelt, als zuvor. 

In Zusammenarbeit mit einem guten Hundetrainer können solche spiele jedoch auch genutzt werden, um den Jagdtrieb unserer Haustiere zu kontrollieren und in Bahnen zu lenken, die für uns tolerierbar sind. In vielen Fällen kann sich hier auch eine erstklassige Freizeitgestaltung für Mensch und Hund entwickeln, wenn die Jagd zusammen vollzogen wird. Denn sind wir doch mal ehrlich: Wenn unsere Hunde Spaß haben, dann machen wir doch umso lieber mit, als wenn unsere Hunde den Sinn hinter der Handlung nicht versteht. In verschiedenen Ansätzen des Anti-Jagdtrainings spielen solche Spiele sogar eine zentrale Rolle. Diese jedoch jederzeit abbrechen zu können ist die Hauptrolle.

Logo Hundetrainerausbildung von Ziemer-Falke

Tel.: +49 151 4169 8008 
info@hundeschule-fellnase.de

Adresse des Trainingsgeländes:
Dietersberger Straße 22
92260 Ammerthal

Wir verwenden Cookies, um Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.